EDJANJI Romeotte Merveille

Besuch Silvia Grimmsmann in Kribi im Oktober 2021

Zuerst haben wir Merveille besucht. Sie war mit ihrem kleinen Bruder und ihrer großen Schwester zuhause.
Ihr Haus (aus Brettern mit einer Plane gegen Regen verstärkt) besteht aus einem Raum mit vier Betten, in denen 7 Menschen schlafen. Alles war völlig verdreckt. Alle Betten hatten Mückennetze, zum Teil aber völlig zerrissen.
Merveille lebt in den erbärmlichsten Verhältnisse von allen. Als Lydie zum ersten Mal dort war, hat sie geweint. Sie hätte Merveille am liebsten zu sich genommen.

Wir haben ihre Schultasche durchgeschaut, sie war von Kreide verstaubt. Wir haben sie gebeten, sie einmal zu waschen, denn die Sonne schien, und sie konnte am selben Tag noch trocknen.
Wir überreichten die Hygieneartikel, die Schwester kam mit einer Schüssel mit zum Auto, um die Seife zu holen.

Update 2021

Merveille wohnt mit ihrer Familie in einem Sumpfgebiet. Es ist verboten, dort zu siedeln, deshalb können sie keine staatliche Unterstützung erwarten. Als ihr Haus in der Regenzeit überflutete, waren sie dankbar, dass keiner starb, und lernten, Entwässerungsgräben zu graben. Hoffentlich funktionieren die in der nächsten Regenzeit.

2021

Update 2020

Merveille hat mithilfe von Nachhilfe, die über Spenden bezahlt werden konnten, ihre Versäumnisse aufholen können.

Update 2019

Der Erfolg dieses Schuljahrs ist nicht gesichert aufgrund einer langen Krankheitsperiode.

EDJANJI Romeotte Merveille

Geburtsdatum: Geburtsurkunde fehlt
Wohnt in Afan Mabé (Stadion)
Merveille ist das letzte von vier Kindern. Das erste wurde von einer wohltätigen Familie adoptiert, das zweite und dritte versuchen, Feld- mit der Hausarbeit zu kombinieren, Schule und kleine Geschäfte. Die kleine Merveille folgt dem soweit sie nun mal kann.
Der Vater existiert nicht, ihre Mutter ist jenseits der 50 und geschwächt durch die Mühen des Überlebens, selber schon Großmutter und von einem Schlaganfall heimgesucht, das sind die Menschen, die sich um Merveille kümmern.
Mangels Geld lebt Merveille in einer Hütte in einem Sumpf, die aus einem einzigen Raum besteht, wie ein Hühnerhaus. Ein einziges Bett für den gesamten Haushalt.
Zur Schule zu gehen ist ein Menschenrecht, Merveille kämpft jede Minute darum. Die Situation voller Misere belastet jetzt schon die ganze Zukunft dieses schutzlosen Kindes, das sich nie satt isst, und dessen Haus in der Regenzeit Überschwemmungen ausgesetzt ist. Diese Umgebung ist nicht ideal für ihre Ausbildung. Mit ihren fünf Jahren lebt sie nicht wie andere Kinder ihres Alters.